Praktische Spritspartipps

Die moderne Technik ist nur einer der beiden Hebel für ein umweltbewusstes Fahren. deine persönliche Fahrweise ist der andere. Wie viel Einfluss du auf den Verbrauch deines Autos hast und wie einfach es ist, diesen zu senken, erfährst du mit unseren Spritspartipps.

  • Locker fahren, locker sparen.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • Rechtzeitig schalten, später tanken.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • Einfach mal rollen lassen.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • Komfort hoch, Verbrauch runter.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • Mit Nachdruck sparen.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • Eiskalt sparen – nur mit warmem Motor.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • Gut geschmiert, gut gespart.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • Schnittig unterwegs.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • So leicht kann Sparen sein.
    Einsparpotenzial
    Im Stadtverkehr
    Auf der Autobahn
  • 1

    Locker fahren, locker sparen.

    Fahre vorausschauend und modern.

    Halb so stressig, doppelt so sparsam.
    Rauf aufs Gas, Spurwechsel, bremsen und wieder Gas geben: Aggressives Fahren kostet Nerven – und Kraftstoff. Anders als das vorausschauende Fahren: Wer gelassen und gleichmäßig fährt, wenig bremst, im Verkehr mitschwimmt, sein Fahrzeug rollen lässt und den Schwung nutzt, verbraucht deutlich weniger Sprit und fährt entspannter und sicherer.

    Im Übrigen trägt eine moderne Fahrweise dazu bei, Staus zu vermeiden. Davon haben dann nicht nur deine Nerven und deine Gesundheit was, sondern auch die Umwelt – vorausgesetzt, alle machen mit.
  • 2

    Rechtzeitig schalten, später tanken.

    Fahre im höchstmöglichen Gang.

    Bei 30 in den Dritten – früher schalten hilft sparen.
    Niedertouriges Fahren schadet dem Motor? Ein Ammenmärchen. TDI- und TSI-Motoren lieben es, bei 30 km/h im dritten Gang zu fahren – sie entwickeln schon bei 2.000 U/min erstaunliche Durchzugskraft.

    Lege einfach nach einer Wagenlänge Anrollen den zweiten Gang ein. Und beim Hochschalten kannst du, gern einen Gang überspringen. Wähle immer den höchstmöglichen Gang. 50 km/h im fünften Gang ist für viele Fahrzeuge kein Problem: Solange dein Auto ruckfrei und akustisch komfortabel fährt, ist die Drehzahl nicht zu niedrig.

    Automatikfahrer vermeiden besser den Kickdown und gehen kurz vom Gas. Dann schaltet die Automatik in den nächst höheren Gang. Das Automatikgetriebe DSG von Volkswagen macht das übrigens von alleine und senkt den Verbrauch um bis zu 20 %.
  • 3

    Einfach mal rollen lassen.

    Nutz die Schubabschaltung.

    0,0 Liter – so rollst du zum Nulltarif.
    Mit den richtigen Techniken beim Fahren geht das Sparen richtig los: Wusstest du, wie du „im Momentanverbrauch“ exakt 0,0 l/100 km erreichen kannst? Beim Rollenlassen mit eingelegtem Gang!

    Dank Schubabschaltung wird dann die Kraftstoffzufuhr zum Motor unterbrochen, und du verbrauchst währenddessen keinen einzigen Tropfen Sprit. Nutze diese clevere Methode am besten dann, wenn du zusätzlich von der Motorbremsung profitierst. Also bergab oder beim Zufahren auf eine rote Ampel.

    Auch beim Auskuppeln verbraucht man deutlich weniger. Das ist besonders dann effektiv, wenn du – dank vorausschauender Fahrweise – lange Strecken ausrollen kannst. Auch bergab zu rollen ist sinnvoll, allerdings nur, wenn das Gefälle nicht allzu groß ist.
  • 4

    Komfort hoch, Verbrauch runter.

    Setze das Zubehör maßvoll ein.

    Bis zu 2 Liter sparen – am richtigen Ende.
    Zubehör macht Autofahren komfortabler – übermäßig eingesetzt aber leider auch teurer. Eine Klimaanlage beispielsweise verbraucht Sprit – und das gar nicht wenig. Um die Innentemperatur im Hochsommer herunterzuregeln und beizubehalten, verbraucht sie bei niedrigen Geschwindigkeiten bis zu 2 l/100 km! Dabei kann man die Temperatur auch senken, indem man vor der Fahrt durchlüftet und kurz mit heruntergefahrenen Fenstern anfährt.

    Auch Sitz- und Heckscheibenheizung sind Spritverbraucher. Schalte die Heizungen also aus, sobald die Heckscheibe frei und die Sitze warm sind.

    Überprüfe einfach während der Fahrt immer wieder, welches Zubehör du gerade verwendest – und welches du wirklich brauchst.
  • 5

    Mit Nachdruck sparen.

    Überprüfe den Reifendruck.

    Mit etwas Luft bis zu 15 Prozent gespart.
    Spritsparen beginnt schon vor der Fahrt – mit einer einfachen Reifendruckkontrolle! Der Rollwiderstand hat einen Anteil am Gesamtverbrauch von bis zu 15 %. Wenn du deine Reifen auf den für volle Beladung empfohlenen Reifendruck (die Werte finden sich in der Tankklappe) aufpumpst, verringert sich der Rollwiderstand – und somit auch der Verbrauch.

    Achte auch beim Reifenkauf auf einen möglichst geringen Rollwiderstand – das spart noch einmal bis zu 3 % Kraftstoff und ist darüber hinaus auch noch leiser ...

    Neuwagenkäufer brauchen sich darum nicht zu kümmern: Die Serienbereifung von Volkswagen wird neben anderen Kriterien auch nach einem möglichst geringen Rollwiderstand ausgewählt.
  • 6

    Eiskalt sparen – nur mit warmem Motor.

    Vermeide Kurzstrecken.

    Wege kombiniert – deutlich gespart.
    Am meisten verbraucht der Motor, wenn er kalt ist. De facto bedeutet das: Wenn du viel auf sehr kurzen Strecken unterwegs bist, hast du schnell einen Verbrauch von bis zu 30 l/100 km!

    Wenn du allerdings viele Wege mit einer Fahrt erledigst, kannst du Sprit sparen. Denn in dem Fall kann dein Motor eher die entsprechende Betriebstemperatur erreichen und verbraucht deutlich weniger.

    Wo wir schon dabei sind, lass uns gleich noch mit einem anderen Märchen aufräumen: Warmlaufenlassen senkt nicht etwa den Verbrauch – es erhöht ihn, ist technisch gesehen überflüssig und gesetzlich auch noch verboten. Also: Schon kurzes Überlegen vor einer Autofahrt kann Sprit sparen!
  • 7

    Gut geschmiert, gut gespart.

    Verwende Leichtlauföl.

    Mit Qualität bis zu 5 % sparen
    Je früher der Motor gut geschmiert ist, umso schneller arbeitet er emissionsarm. Das ist besonders bei Kaltstarts und Kurzstrecken wichtig. Gutes Motorenöl muss daher vor allem eins leisten: sich schnell verteilen.

    Leichtlauföle sind hier nicht zu übertreffen. Mit ihnen verringerst du den Kraftstoffverbrauch um bis zu 5 % im Vergleich zu herkömmlichen Ölen. Fast alle Volkswagen sind daher ab Werk auch mit Ölen versehen, die Leichtlaufeigenschaften besitzen.

    Jetzt musst du eigentlich nur noch auf einen ausreichenden Ölstand achten, die Wechselintervalle einhalten und beim Nachfüllen die für dein Fahrzeug von Volkswagen freigegebenen Öle verwenden. Dann steht umweltbewusstem Fahren nichts mehr im Wege!
  • 8

    Schnittig unterwegs.

    Verringere den Luftwiderstand.

    Effizienter unterwegs mit geringem Luftwiderstand
    Eine günstige Aerodynamik ist der Schlüssel zu einem geringen Verbrauch, insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten. Die Karosserie deines Volkswagens ist daher so konzipiert, dass sie dem Wind so wenig Angriffsfläche wie möglich bietet. Dachaufbauten wie Fahrradträger und Dachboxen machen diesen Vorteil allerdings wieder zunichte.

    Nun wollen wir nicht grundsätzlich gegen Skiträger & Co wettern – nur gegen deren unnötigen Einsatz. Bei einem um 33 % erhöhten Luftwiderstand ergibt sich bei 160 km/h ein Mehrverbrauch von bis zu 2 l/100 km!

    Da lohnt es sich schon, noch mal darüber nachzudenken: Zwischen zwei Ski- oder Mountainbike-Wochenenden macht es durchaus Sinn, den Dachträger wieder abzunehmen. Rechne es doch mal durch – es lohnt sich!
  • 9

    So leicht kann Sparen sein.

    Vermeide unnötigen Ballast.

    Mit der Nulldiät bis zu 0,3 Liter sparen
    Jedes Kilo Gepäck kostet Sprit. Um genau zu sein: 100 kg Gewicht erhöhen den Verbrauch um bis zu 0,3 l/100 km. Überprüfe daher regelmäßig den Inhalt deines Kofferraums.

    Beim heutigen Tankstellennetz sind gefüllte Ersatzkanister überflüssig. Auch mehr als einen Straßenatlas braucht niemand. Und die Tasche mit den Golfschlägern muss nicht das ganze Jahr spazieren gefahren werden – ebenso wenig wie der Picknickkorb im Winter oder der Frostschutzmittelkanister im Sommer.

    Du siehst, es gibt jede Menge Potenzial zum Gewicht- und Spritsparen!

*) Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6 a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei der Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94/EG nicht berücksichtigt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt, werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.

1) Polo BlueMotion Kraftstoffverbrauch l/100 km: innerorts 4,0 / außerorts 2,9 / kombiniert 3,3 CO2-Emission kombiniert: 87 g/km Effizienzklasse: A+ 2) Golf BlueMotion Kraftstoffverbrauch l/100 km: innerorts 4,7 / außerorts 3,4 / kombiniert 3,8 CO2-Emission kombiniert: 99 g/km. Effizienzklasse: A 3) Passat BlueMotion Kraftstoffverbrauch l/100 km: innerorts 5,2 / außerorts 3,8 / kombiniert 4,3 CO2-Emission kombiniert: 113 g/km Effizienzklasse: A 4) Touareg Hybrid Kraftstoffverbrauch l/100 km: innerorts 8,7 / außerorts 7,9 / kombiniert 8,2 CO2 -Emission kombiniert: 193 g/km Effizienzklasse: B 5) Das hier gezeigte Fahrzeug ist so nur in Australien erhältlich.